Freitag, 1. November 2013

Quoten gehören für mich nicht in die Piratenpartei

Hallo.
Mein Name ist Sandra, ich bin eine Frau und 19 Jahre alt.

Dies mit der Frauenquote ist immer so an mir vorbei gegangen. Ich habe mich dafür nicht wirklich interessiert. Ich habe das bis jetzt nur bei den Grünen mitbekommen - aber es war für mich noch nie von Bedeutung.
Ich finde es zumindest schade, dass es heutzutage keine Selbstverständlichkeit ist, dass Mann und Frau - nein, vielmehr alle Menschen - gleiche Chancen in der Arbeitswelt haben und extra eine Quote eingeführt werden soll um dies zu ermöglichen!!
Ich weiß nicht, ob ich in der "normalen" Arbeitswelt sowas haben will/muss.
Aber um eine Chancengleichheit zu ermöglichen müssten entweder überall Quoten eingeführt werden oder die Gesellschaft muss sich endlich mal ändern. (Ich bevorzuge zweiteres)
Die Gründe für eine Quote in der Arbeitswelt kann ich sehr gut verstehen und nachvollziehen. Finde es aber schade, dies durch eine Quote "erzwingen zu müssen"

Aber in die Politik gehört sowas, für mich, definitiv nicht! Und schon gar nicht in die Piratenpartei

Schauen wir uns mal die Anträge kurz an:

SÄA016 (Gremien/Listen)
"Mindestens ein Drittel der Mitglieder soll aus Frauen oder Menschen, die sich selbst nicht als Mann identifizieren, bestehen." 
UND
"Mindestens ein Drittel jeder Liste soll aus Frauen oder Menschen, die  sich selbst nicht als Mann identifizieren, bestehen. Unter den ersten  drei Listenplätzen soll mindestens eine Frau oder eine nicht-männliche Person sein."

SÄA017 (Gremien/Listen)
"Mindestens die Hälfte der Mitglieder soll aus Frauen oder Menschen, die sich selbst nicht als Mann identifizieren, bestehen."
UND
"Mindestens die Hälfte jeder Liste soll aus Frauen oder Menschen, die  sich selbst nicht als Mann identifizieren, bestehen. Unter den ersten  beiden Listenplätzen soll eine Frau oder eine nicht-männliche Person  sein."

SÄA033 (wurde gelöscht)
"Mindestens ein Drittel der Mitglieder aller gewählten Gremien der  Piratenpartei soll aus Trans* oder Intersexuellen Menschen sowie Frauen bestehen." 
UND
"Mindestens ein Drittel der Menschen auf jeder Liste soll aus Trans* oder Intersexuellen Menschen sowie Frauen bestehen. Unter den ersten drei Listenplätzen soll mindestens ein Trans* oder Intersexueller Mensch oder eine Frau sein. "

Habe ich nicht verstanden

"Alle gewählten Gremien der Piratenpartei auf Landes- und Bundesebene sind zu mindestens einem Drittel mit Frauen zu besetzen. "
UND
"Alle Wahllisten der Piratenpartei auf Landes- und  Bundesebene sind zu mindestens einem Drittel mit Frauen zu besetzen. Unter den ersten drei Listenplätzen muss mindestens eine Frau sein. "
// "Die Satzungsänderung tritt am 2.12.2013 in Kraft. "

"Alle gewählten Gremien der Piratenpartei sind zu mindestens einem Drittel mit Frauen zu besetzen. "
UND
"Alle Wahllisten der Piratenpartei sind zu mindestens einem Drittel mit Frauen zu besetzen. Unter den ersten drei Listenplätzen muss mindestens eine Frau sein. 
// "Die Satzungsänderung tritt am 2.12.2013 in Kraft."

"Alle gewählten Gremien der Partei sollen geschlechtergerecht besetzt werden. Sofern ausreichend Kandidatinnen und Kandidaten zur  Verfügung stehen, sollen die Gremien zu mindestens einem Drittel aus  Frauen und einem weiteren Drittel aus Männern bestehen. "
UND
"Alle Wahllisten der Piratenpartei sollen  geschlechtergerecht besetzt werden. Sofern ausreichend Kandidatinnen und  Kandidaten zur Verfügung stehen, sollen diese zu mindestens einem  Drittel aus Frauen und einem weiteren Drittel aus Männern bestehen. Auf  den ersten drei Listenplätzen soll mindestens eine Frau und ein Mann  sein. "

"Alle gewählten Gremien der Piratenpartei sind zu mindestens 5%  mit Behinderten zu besetzen sofern sie mehr 10 oder mehr Mitglieder  umfassen. "
UND
"Alle Wahllisten der Piratenpartei sofern sie  mindestens 10 Personen umfassen sind zu mindestens 5% mit Behinderten  (Nachweis durch amtlichen Behindertenausweis mit mindestens 50%  Behinderungsquote) zu besetzen. Für Listen bis zu 20 Personen wird  jeweils ein Behindertenplatz an erster Rangstelle vergeben. Für Listen  mit mehr als 20 Personen jeweils 5%, die Zahlen werden jeweils auf volle  Ganzzahlen aufgerundet. "

"Finden sich nicht ausreichend behinderte Bewerber werden die ausgeschriebenen Plätze durch nichtbehinderte Bewerber besetzt. 
Die Satzungsänderung tritt am 2.12.2013 in Kraft."

SÄA52
"Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für geschlechtergerechte Ergebnisse von Wahlen und Besetzungen der Ämter und Gremien in der Partei ein. Eine Quote zur Erreichung dieses Ziels wird abgelehnt"

"Die Piratenpartei Deutschland setzt sich für geschlechtergerechte Wahllisten in der Partei ein. Eine Quote zur Erreichung dieses Ziels wird abgelehnt."



Und jetzt schauen wir uns noch mal eine Kandidaten-Liste an:
Wie viele Frauen seht ihr jeweils und wie viele Männer?
Wie viele Menschen mögen davon trans- oder intersexuell sein?

SÄA 16,17 & 33 sprechen transexuelle Menschen sowie Menschen, die sich nicht als Mann identifizieren, an. 
Aber was ist, wenn Person A kandidieren will, sich zum Zeitpunkt der Wahl aber noch nicht sicher ist, was er ist?
Was ist, wenn Person B kandidieren will aber sich noch nicht outen will?
Welchem Geschlecht gehören diese Personen nach den SÄA an?

Hallo.
Wir sind die Piratenpartei.
Wir stehen unter anderem für freie Wahlen und Selbstbestimmung.
Eine Quote, die erfüllt werden muss, bringt einen Zwang mit!
Ich MUSS mich also für eine Frau entscheiden und wenn ich das nicht will, MUSS ich mich enthalten. Darf aber die Stimme nicht einem Mann geben, dessen Arbeit ich gut/besser finde!

Ich finde, speziell in der Piratenpartei brauchen wir keine Quote. 
Ich fühle mich nicht benachteiligt! Und ich habe auch nicht das Gefühl, dass ich benachteiligt werden würde, wenn ich irgendwo für kandidiere.
Denn: wenn ich für irgendwas kandidiere kann ich überzeugen. Oder auch nicht! Und dann werde ich gewählt. Oder eben nicht!
Wenn die Mehrheit die aufgestellten Frauen nicht in irgendwelchen Posten oder auf den Listenplatz 1-3 sieht, dann ist das so. Das ist  Demokratie! 
Wenn ich zurück blicke, in der kurzen Zeit in der ich dabei bin, dann kann ich direkt sagen, dass in NRW und Berlin auf Listenplatz 1 eine Frau war und dass der LaVo aus drei Frauen und fünf Männern besteht! 

Im Grunde hat jeder die gleiche Chance gewählt zu werden. 
Man stellt sich auf, hat verschiedene Ziele und Vorangehensweisen.
Im Grunde muss sich die Person einfach nur "gut anstellen".
Frauen werden auch ohne Quote gewählt.
Die  Frauen stellen sich bestimmt nicht nicht auf, weil sie sich keine Chancen ausrechnen, sondern weil ... Ja - das "Warum" sollten wir herausfinden!

Wir haben wenige Frauen in der Partei, ja!
Gefühlt stellen sich aber noch weniger auf.

Deswegen sollten wir bevor wir Lösungen dafür suchen, herausfinden warum sich Frauen nicht aufstellen.
Und das sollten wir Frauen direkt fragen.

Es wird keine Quote geben, mit der sich alle "Minderheiten" nicht mehr "benachteiligt sehen".
Wir könnten auch den BuVo erweitern und für alle Minderheiten einen Posten schaffen.
Und wir könnten einen Menschen suchen der alle "Minderheiten" bedient. Dieser Mensch ist dann unser Spitzenkandidat. Wäre ja nur gerecht.
Für alle.
Ich weiß, dies ist lächerlich und womöglich habe ich damit Menschen verärgert. 

Kurz und knapp:
Ich bin gegen eine Quote weil wir die Werte der Gleichberechtigung vertreten wollen. Dafür brauchen wir keine extra Quote.
Und wir sollten erst überlegen wo genau überhaupt das Problem liegt.
Deswegen habe ich einen Antrag gegen Quoten eingereicht.

Ich werde zu diesem Thema keine Diskussionen auf Twitter führen. 140 Zeichen sind mir zu wenig.
Ich bin gerne bereit zu diskutieren aber nur wenn man fair mit mir umgeht.
Dies alles ist meine Meinung! 

Kommentare:

  1. Von der Piratenpartei möchte ich nicht anfangen, generell nur über Frau und Mann.
    Ich finde es nämlich auch ein Unding, das es nicht selbstverständlich ist, das Frauen das Gleiche Gehalt bekommen, wie die Männer. Wieso muss man extra eine Quote erschaffen? Außerdem finde ich bei Einstellungen nicht, dass das Äußere oder das was man ist beeinflussen soll, sondern das schlicht nach Leistung und Qualität entschieden werden soll. Ob das nun Mann, Frau, homosexuell, hetero, transsexuell oder sonst etwas ist, sollte keine Rolle spielen. Aber bei dem Gehalt hört der Spaß auf, alle sind gleichberechtigt und außerdem finde ich es furchtbar (und da könnte ich mich stundenlang aufregen, weil es so dumm ist) dass die Gehaltsklassen verschiedener Berufe so dermaßen ungerecht sind. Wieso zum Teufel verdient ein Mann, der den ganzen Tag einem runden Ball hinterher läuft mehrere Millionen Euros und beispielsweise ein Designer, deren Arbeit nicht nur Arbeit ist, sondern das ganze Leben (Das ist nunmal so bei Kunst und Design) oder auch ein Erzieher, der einen belastenden Beruf hat, kaum so viel, dass er überleben kann. Der Designer kann natürlich Geld machen, aber das sind die allerwenigsten und die Praktika sind unmöglich lange und unerhört wenig bezahlt. Das alles läuft sowas von verkehrt!

    AntwortenLöschen
  2. Du fühlst Dich nicht benachteiligt, bist es aber. Wirst Du schon noch mitbekommen. Wenn nicht mit 19, dann vielleicht später. Wenn Dich der Männerklüngel rauskegelt, wenn es nicht mehr um Deine Fähigkeiten geht, sondern ob Du als Frau überhaupt dazu geeignet bist, Dich durchzubeißen. Wenn die Atmosphäre so vergiftet ist, dass nur noch der körperlich und geistig Starke willens ist, sich an Machtspielchen zu beteiligen. Wenn der etablierte Männerclub gegen Dich schießt, weil Du mal für eine Frau eintrittst.

    Es gibt einen Grund, warum fast 80% Männer in Vorständen der Piraten sitzen und nur 20% Frauen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe die Sache genauso. Ich hatte auch schon selbst darüber gebloggt, als es um die Aufstellung der Listenplätze zur Bundestagwahl in Berlin ging und ich mich irgendwie an eine Gehirnwaschveranstaltung der Scientology-Sekte erinnert fühlte. Es hatten sich nur 13!!! Frauen zur Wahl gestellt, denen standen über dreißig - durch permanenten Hinweis auf die genialen Kandidatinnen!!! - nunmehr chancenlose Männer gegenüber. Ich denke, ich hätte Cornelia Otto auch so gewählt. Aber nicht aufgrund des Geschlechts, sondern weil sie eine fähige Powerfrau ist. Die Klatsche, die unsere Partei - und somit auch sie - bekommen hat, tut mir für sie persönlich ehrlich leid. Ich hätte sie gern im Bundestag gesehen.

    Hier mal mein Blogpost, der die Vorgänge und meine Gedanken auf der Wahl der Listenplätze in Berlin beschreibt:

    http://piratmatzka.wordpress.com/2013/02/25/piraten-wahlen-eine-geschlechterwahl/

    AntwortenLöschen